Rina Sasaki reports about her experience at GEDIA

Weitere Artikel

From Tokyo to Attendorn

Die Praktikantin Rina Sasaki aus Tokio, Japan, berichtet über ihren Eindruck des dreiwöchigen Praktikums bei GEDIA in Attendorn und die Unterschiede der deutschen und japanischen Arbeitsweise:

“Ich bin Rina Sasaki aus Japan. Ich bin Austauschstudent an der Cologne Business School (CBS) in Köln. Die CBS bietet ein sogenanntes „Study Buddy Programm“ an und mein Study Buddy aus Deutschland arbeitet als Ferienarbeiter bei GEDIA in Attendorn. Aus diesem Grund hatte ich die Gelegenheit ein Praktikum bei einer deutschen Firma zu machen. Bis jetzt bin ich bereits ein halbes Jahr in Köln, Deutschland. Attendorn, jedoch, gab mir ganz neue Eindrücke. Die Umgebung ist wunderschön und die Luft so rein. Sowohl die Natur als auch die Tierwelt hier sind sehr üppig. Die Menschen in Attendorn sind alle sehr freundlich. Ich spreche Englisch, jedoch kann ich nicht so gut Deutsch sprechen. Deswegen hatte ich Sorge ein Praktikum in einer deutschen Firma zu machen. Doch dann traf ich meine neuen Kollegen: Sobald ich sie grüßte, lächelten sie, grüßten zurück und unterhielten sich mit mir, was mich sehr glücklich machte. Es gab mir die Zuversicht, dass es ein gutes Praktikum werden würde.

Ich habe noch nie zuvor in einem Büro gearbeitet. Doch ich weiß ein bisschen wie das Arbeitsleben in Japan ist. Die Unterschiede zwischen Deutschland und Japan haben mich sehr überrascht. Als meine Kollegen an dem ersten Morgen auf einmal sagten: „Ok, Pause!“, hatte ich keine Ahnung warum. Die anderen Mitarbeiter nahmen auch eine kleine Pause um ihr Frühstück zu genießen. Manche Firmen in Japan machen auch ab und zu eine kleine Pause, aber ich habe noch nicht gehört, dass man in Japan jeden Morgen eine Frühstückspause haben kann. Hier bei GEDIA genießen die Mitarbeiter ihre Pause zusammen mit anderen Mitarbeitern. Auch ich bin zum Beispiel mit meinen Kollegen zusammen Mittagessen gegangen. Bei GEDIA wird hart gearbeitet, aber die Pause wird auch genossen.

Was mich überrascht hat ist, dass die Gleitzeit es den Mitarbeitern ermöglicht bei Überstunden am nächsten Tag etwas früher zu kommen oder etwas später zu gehen. Die Kommunikation im Unternehmen ist sehr gut und schnell. Durch die Unterhaltung festigt sich die Beziehung unter Kollegen und den Kunden. Meiner Meinung nach ist die Gleitzeit, sowie die gute Kommunikation der Grund warum Mitarbeiter mehrere Wochen Urlaub machen können. Ich bin beeindruckt, dass man in Deutschland die Möglichkeit hat seinen Master neben der Vollzeitarbeit fertigzustellen. Das wünsche ich mir auch für meine Zukunft.  

Ich habe viel bei GEDIA gelernt und viel Neues kennengelernt. Ich hatte die Möglichkeit an Meetings des Business Departments teilzunehmen, übernahm tägliche Aufgaben, besuchte die Produktion und kam in Kontakt mit anderen Abteilungen. Die Erfahrungen die ich hier gemacht habe sind mir sehr wichtig und werden mir in der Zukunft helfen.

Hiermit möchte ich mich herzlich bei meinem Study Buddy und meinen Kollgen bei GEDIA für alles bedanken. Obwohl ich nicht gut Deutsch kann waren alle so nett und haben mich aufgenommen. Ich werde das Beste aus den hier gesammelten Erfahrungen machen!

The intern, Rina Sasaki from Tokyo, Japan reports in the following about her experience from the three-weeks internship at GEDIA Gebrüder Dingerkus GmbH (and the things she learned about the German way of working):

“I am Rina Sasaki from Japan. I study in Cologne Business School (CBS) as an exchange student. There is a “study buddy program” in CBS and my study buddy is doing vacation work at GEDIA in Attendorn. That is why I had a chance to do an internship at GEDIA. I already spend almost half a year in Cologne, Germany. However, Attendorn gave me a totally different impression. Sceneries around Attendorn are beautiful and air is clean. There is abundant nature and animals. People in Attendorn are so friendly. I do speak English, but I do not speak German fluently. So, I was nervous and worried about the internship before I met my new colleagues. When I greeted them, they smiled and talked to me which made me so happy. It gave me the confidence, that this internship will be good!

I have never worked in a company’s office before. Of course I know some working conditions in Japan. Comparing between Germany and Japan, I was surprised about the differences. On my first day, my colleague suddenly said “Ok, let’s take a break”. I had no idea why he said so. Other colleagues also took a break and ate a small breakfast. Some companies in Japan also have a break, but I never heard that Japanese employees could take a break every day. Here in GEDIA, employees enjoy their break together with their colleagues. Also I went to lunch with other office’s colleagues. At GEDIA people work hard and play hard.

I was really surprised that the working time at GEDIA is flexible. It allows the employees to come later or go back home earlier in case of overtime. The communication in the company is fast and friendly. Starting with daily conversations promotes solid communication in the company and with the customers. I think due to that, employees can help each other and can take a vacation for several weeks. For example, my colleague was doing his master thesis. In Japan, it is not possible in most of companies. I am impressed that employees can continue their study carrier. This is what I would like to do in my future.

I experienced many new things in GEDIA. I participated in a small meeting from the Business Department, had my daily tasks, visited the factories and communicated other departments. Those are precious experiences for me and I really appreciated it.

Finally, I would like to say thank you for my study buddy and people who worked in GEDIA. I do not speak German fluently, but you were so friendly and accepting me. I will use this experience and do my best.“