Unser Abenteuer England

Weitere Artikel

Auslandspraktikum 2019

Wie schon berichtet, haben Lili und ich uns vor knapp fünf Wochen auf den Weg zu unserem Auslandspraktikum in die Stadt Portsmouth, in Südengland gemacht. Da unser Flug, wegen dem typischen englischen Wetter, leider eine Verspätung hatte, kamen wir erst spät in Portsmouth an. Ein Mitarbeiter der Partnerorganisation brachte uns zu unserer Gastmutter Mehri. Dort lernten wir unsere drei Italienischen Gastschwestern kennen, mit denen wir gemeinsam bei ihr lebten. Die Wohnung unserer Gastmutter lag im schönen Stadtteil Southsea. In der Nachbarschaft waren viele Geschäfte, Restaurants und Pubs, von denen wir in den vier Wochen den einen oder anderen testeten. Auch das Meer war nicht weit entfernt, so konnten wir oft die wunderschöne Aussicht genießen. Am nächsten Morgen trafen wir uns mit den 7 anderen Azubis aus Deutschland bei IBD, der Partnerorganisation. Dort wurden wir willkommen geheißen und über das Praktikum, sowie das britische Leben informiert. Danach zeigte uns John, ein IBD Mitarbeiter, die Stadt und gab uns ein paar Tipps für die anstehenden vier Wochen.

Dienstags ging es dann das erste Mal für uns in unsere Gastbetriebe. Da wir unsere Praktikumsbetriebe vorher schon genannt bekommen haben, konnten wir uns schon vorstellen was auf uns zukommt. Trotzdem waren wir natürlich aufgeregt und neugierig, wie unsere Kollegen wohl sind und was für Aufgaben wir bekommen werden.

Lili unterstütze das Team der Central Library und half ihnen beim Bücher sortieren, Kunden beraten und verschiedenen Aktionstagen an denen Familien und Schulen die Büchereien erkundeten.

Ich arbeitete bei einem Handelsbetrieb für Badausstattung und wurde direkt herzlich von meinen Kollegen begrüßt. In den vier Wochen half ich meinen Kollegen bei administrativen Aufgaben, wie die Ablage von Rechnungen und Lieferscheinen oder das Vorbereiten von Reklamationsdokumenten.

Unsere Freizeit verbrachten wir meistens gemeinsam mit den anderen aus unserer Gruppe.  An den Wochenenden unternahmen wir ebenfalls einige Ausflüge zusammen.

Am ersten Wochenende waren wir mit der ganzen Gruppe auf der Isle of Wight und genossen bei Sonnenschein die Aussicht auf die Needles, eine Stein Formation im Meer, und die wunderschöne Natur.

Am zweiten Wochenende fuhr ich mit drei weiteren Mädels nach London. Dort sah ich mir den Buckingham Palace, die Tower Bridge und das London Eye an und erkundeten die China Town.

Lili fuhr am gleichen Wochenende mit Freunden nach Brighton. Dort staunte sie in den kleinen Gassen über die vielen außergewöhnlichen Läden. Auch der indisch-chinesische Palast war beeindruckend. Natürlich durfte auch ein Besuch auf dem Pier nicht fehlen. Dort versuchte auch sie ihr Glück an einem der zahlreichen Glücksspielen.

Am letzten Wochenende blieben wir in Portsmouth. Denn auch dort gibt es viel zu sehen. Direkt am Hafen befindet sich ein großes Modeoutlet. Daneben befinden sich die Dock Yards. Dort können 100 bis 200 Jahre alte Kriegsschiffe besichtigt werden. Doch auch der Navy Hafen, der einen Großteil der britischen Seeflotte beherbergt, ist sehr interessant. Das DDay und Navy Museum sind ebenfalls sehr sehenswert.

Zum Abschluss gingen wir am letzten Tag, nach unserer Abschlussrunde bei IBD, auf den Spinnaker Tower und genossen bei Sonnenuntergang die Aussicht über Portsmouth.

In den letzten vier Wochen haben wir eine neue Kultur und viele neue Leute kennen gelernt. Dabei   konnten wir sowohl unsere sprachlichen als auch kulturellen Kompetenzen erweitern. Wir freuen uns, dass GEDIA uns die Chance gegeben hat diese neuen Erfahrungen zu sammeln.

Hanna Springmann (Industriekauffrau, 2. Lehrjahr)